Bundesjugendspiele waren toller Erfolg

Erstmals Bundesjugendspiele nur für Grundschüler
Die Sportlehrerinnen Silke Schnürer und Isabell Feldmann hatten sich gut überlegt, wie sie die Bundesjugendspiele 2018 gestalten wollten. Erstmals war es ja eine reine Grundschulveranstaltung.
Lehrer, Eltern und Schüler der Dietrich-Bonhoeffer-Schule und Mitglieder des Turnvereins trugen zum Gelingen bei.
So waren schon früh die Helfer unterwegs, die alles unter der Anleitung der Sportlehrer vorbereiteten.

Die Eltern sorgten für das leibliche Wohl. So gab es Obst, Getränke, gespendeten Kuchen und Brezel. Es wurde gut angenommen.

Zu Beginn begrüßte die Rektorin Maja Ronellenfitsch die Kinder und eröffnete mit den besten Wünschen für einen fairen Wettkampf die Bundesjugendspiele. Frau Feldmann gab die Regeln bekannt. Eltern standen als Riegenführer und Lehrer als Kampfrichter bereit. Mit Herrn Näger und Herrn Gruber waren auch zwei pensionierte Lehrer zusammen mit den Herren vom Turnverein im Einsatz. Sie waren als Zeitnehmer tätig.

Die Sportlehrer machten ein tolles Aufwärmen mit den Kindern. Die Atmosphäre war blendend und so sah man nur glückliche und lachende Grundschulkinder, die alles gaben.

Die Disziplinen waren Weitsprung, Weitwurf und Kurzstreckenlauf. Die Langläufe hatten die Kinder schon im Sportunterricht absolviert.
Jeder gab sein Bestes. In den Pausen waren Spiele vorbereitet. Das machte tollen Spaß.
Der Höhepunkt war der Bierdeckellauf-Wettkampf zwischen den Klassen.

Alle waren sich am Schluss einig, dass die neue Form der Spiele von den Sportlehrerinnen optimal vorbereitet worden war.
Ein einmaliger Sporttag für die Heidelsheimer Schule.

Viel Vorbereitung wurde geleistet.
Für das leibliche Wohl sorgten die Eltern
Frau Feldmann schulte die Kampfrichter und Riegenführer
Aufwärmung war wichtig und machte Spaß.
Ballweitwurf
Der Bierdeckelwettkampf
Weitsprung
Kurzstrecke