Kunsttherapie

In den letzten Wochen beschäftigten wir uns in der Kunsttherapie unter
Anleitung von Dipl.-Kunsttherapeutin Mirjam Henecka mit dem Thema
Vulkanausbruch und Dinosaurier.
Nachdem jeder der Kinder seinen eigenen Vulkan aus Pappmaschee gebaut und bemalt hatte, stellten wir eine „explosive“ Brodelmischung aus Essig, Backpulver und roter Farbe her. Das war mit großer Spannung
verbunden und es hat sehr viel Spaß gemacht, die Vulkane ausbrechen zu lassen.
Außerdem wurden Vulkanbilder gemalt und Dinosaurier aus Pappe gebastelt. Dabei entstand die Idee, die einzelnen Elemente
zusammenzufügen und eine Dino-Vulkan-Theaterkulisse daraus zu machen. Mit Klebeband, Karton und viel Fantasie ging es ans Werk und die Kinder >gestalteten sehr individuelle Kunstwerke. Die Schüler waren sehr stolz >auf ihre Ergebnisse und hatten viel Freude beim kreativen Gestalten.

In dieser Höhle fühlt sich der Igel wohl.
Halloween

Die Kunsttherapie an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Heidelsheim findet 1x wöchentlich dienstags mit Kindern aus der 2. Klasse statt.
Dieses Angebot wird geleitet von Dipl.-Kunsttherapeutin Mirjam Henecka. Der Finanzierungsanstoß kam dankenswerterweise von der Bruchsaler Bürgerstiftung und wird im Moment durch die NIS Mittel der Kommune getragen.

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler über den künstlerisch-therapeutischen Bereich anzusprechen, sie individuell und sozial zu fördern, sowie eine Steigerung ihrer Motivation und Lernfähigkeit zu erreichen.

Gruselzeit

Der Ansatz ist dabei ressourcenorientiert. Das heißt, die Schüler können beim kreativ-künstlerischen Gestalten ihre eigenen Fähigkeiten entdecken und lernen, eigene Ideen zu entwickeln und konstruktiv umzusetzen. Dadurch werden sie in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und bekommen Mut und Zuversicht, das weitere Leben positiv und zielorientiert zu gestalten.

Beim Malen und in der therapeutischen Beziehung werden darüber hinaus seelische Prozesse ausgedrückt, bearbeitet und verändert. Die nonverbale Sprache der Kunst ermöglicht eine Kommunikation und das Sprechen über die Bilder, sowie die Auseinandersetzung mit Farben, Formen und Symbolen fördert einen differenzierten Spracherwerb der Schüler.

So können die Kinder mit Hilfe der Kunsttherapie Kraft und Fantasie für Gegenwart und Zukunft erlangen, Erlebtes verarbeiten und offen für neue Lernerfahrungen werden.