Alle Beiträge von Susanne Kuemmerle

Weitere Computerübergabe

(an) Im Zuge der Coronamaßnahmen wurde nun deutlich, dass die Grundvoraussetzungen für die SchülerInnen sehr unterschiedlich sind. Nicht alle haben Zugang zur digitalen Welt. Nach den ersten zwei Übergaben einsatzfähiger Computer, wurde Klassenlehrerin Katja Leitz auf eine weitere Familie aufmerksam und konnte am Samstag den nächsten Rechner zusammen mit Konrektorin Nohl an die Schülerin Rima und ihren Bruder Abdul Aljbari (Klasse 2 und 3) übergeben. Die Computerspende kam wieder aus der Privatinitiative der Konrektorin, welche die gebrauchten Rechner durch den Computerfachmann Özgür Sahin überprüfen, reinigen und einsatzfähig machen lässt.

Die LehrerInnen haben bei der Vorbereitung des Homeschooling unterstützende Angebote online für die SchülerInnen herausgesucht. Bei der Digitalisierung handelt es sich um die zweckmäßige Ergänzung der Unterrichtsinhalte, die während der Schulschließung, einen wertvollen Beitrag zur Beschulung der Kinder leisten können. Zahlreiche sinnvolle Lerninhalte sind online abrufbar und unterstützen die Lernenden und ihre Eltern bei der Erarbeitung der Unterrichtsinhalte.

Sobald die Klassenlehrerinnen der Grundschule den Bedarf in Familien erkennen, können weitere PCs innerhalb der Schulgemeinschaft der DBS weitergegeben werden.

„Es geht nicht darum, den analogen Unterricht zu ersetzen, sondern zu ergänzen, mit Lernplattformen und vertiefenden Übungen. Jetzt ist es besonders sinnvoll, dass alle SchülerInnen die gleichen Voraussetzungen haben“, stellt Konrektorin Alexandra Nohl die Situation dar.

Lehrerinnen kümmern sich um digitale Ausstattung Teil II

Mittlerweile wurde einer weiteren Heidelsheimer Familie ebenfalls ein Rechner übergeben. Zusammen mit Klassenlehrerin Katja Leitz übergab ihn Frau Nohl den Schülern Gahmkin und Zilan Ali. Die Spenden sind aus einer Privatinitiative unter der Ägide der Konrektorin zusammengetragen worden, es handelt sich dabei um hochwertige, aber gebrauchte Rechner. Diesmal spendet Özgür Sahin den PC,  konfigurierte und machte ihn für die Schüler einsatzfähig. Weitere PCs sind in Arbeit und können bei Bedarf an andere Familien in der Schulgemeinschaft der DBS weitergegeben werden.

Präsenz Unterricht zu Coronazeiten

Schulbeginn Einweisung in die Hygienevorschriften

Am 18.05. startete der Präsenzunterricht für die 4. Klassen der DBS. Das bedeutete, dass nur die halbe Klasse anwesend war, die andere zu Hause lernt . Außerdem müssen alle strenge Hygieneregeln einhalten:

–          1,50m voneinander stehen oder sitzen.

–          Wer will kann Mundschutz tragen, muss aber nicht.

–          Das Händewaschen ist obligatorisch!

–          Hintereinander die Treppe hoch ODER runterlaufen.

–       Versetzte Unterrichtszeiten, damit sich in den Pausen möglichst wenig Schülerinnen und Schüler begegnen.

Schutzschild gegen Corona

Die Schulleitung mit Schutzvisieren.

Schick und modern zeigt sich das Lehrerkollegium mit den Schutzvisieren. Als Probanden hat sich die Schulleitung zur Verfügung gestellt. Klare Sicht, gute Belüftung und klare Verständigung in Sprache und Mimik sind vorteilhaft um mit Schülern sicheren Kontakt zu üben.

Einen herzlichen Dank an Karin Schäufele und Bernd Rische aus Knittlingen die uns die Schilde aus dem 3D-Drucker gespendet haben!

Aktualisierung der Notbetreuung an der DBS

download des aktuellen Anmeldeformulars für die Notbetreuung

Eltern und Alleinerziehende, die nach der neuen Verordnung des Landes zum Kreis der Berechtigten zählen, können ihre Kinder mit den auf dieser Seite eingestellten Formularen anmelden. Sollten die Betreuungsgruppen aufgrund hoher Nachfrage an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen, müssen Erziehungsberechtigte bzw. Alleinerziehende, die in der sogenannten kritischen Infrastruktur tätig sind, vorrangig einen Betreuungsplatz erhalten. Dennoch wird versucht, allen Eltern mit nachgewiesenem Bedarf eine Lösung anzubieten.

Die Betreuung deckt den regulären Unterrichtszeitraum (nach Stundenplan) ab und wird federführend von Lehrkräften übernommen. Hierfür fallen keine Kosten an.

Die Stadt Bruchsal bietet darüber hinaus eine ergänzende kommunale Betreuung zu folgenden Zeiten an:

Ergänzende Betreuung für Kinder in der Halbtagesnotfallbetreuung:  

            7:00 – Unterrichtsbeginn und Unterrichtsende – 14:00 Uhr

Für diesen Betreuungsbaustein wird ein Elternentgelt in Höhe von 50,-€/Monat erhoben.

Ergänzende Betreuung für Kinder in ganztägiger Notfallbetreuung:

  • Ganztag früh

6:30 Uhr – Unterrichtsbeginn sowie Freitagnachmittags

Elternentgelt: 35,-€/Monat

  • Ganztag spät

            Unterrichtsende bis 17:00 Uhr sowie Freitagnachmittags

            Elternentgelt: 35,-€/Monat

  • Ganztag plus

            6:30 Uhr – Unterrichtsbeginn

            Unterrichtsende bis 17:00 Uhr inklusive Freitagnachmittags

            Elternentgelt: 58,-€/Monat

Die reguläre kommunale Schulkindbetreuung für alle Grundschülerinnen und Grundschüler (Kernzeit, ergänzende Betreuung zur Ganztagesschule) kann weiterhin nicht stattfinden. Aus diesem Grund wird auch im Monat Mai der entsprechende Elternbeitrag ausgesetzt.

Osteraktion der Klasse 3b 2020

(pp) Ein bisschen wie immer und doch ganz anders – so haben die Kinder der Klasse 3b der Dietrich Bonhoeffer Schule Heidelsheim die Osterferien 2020 erlebt. Vermutlich ging es allen Kindern so – in dieser so besonderen Zeit.

Erinnerungen an Ostern 2020

Da sie ihre Erlebnisse ihren Mitschülerinnen und Mitschülern nicht wie üblich in der Schule mitteilen konnten, haben sie sie aufgeschrieben.

Diese Geschichten haben wir in einem Büchlein festgehalten – eine lohnende Lektüre und eine Erinnerung an besondere „Ostern“.

Die Geschichten handeln von verpassten Ausflügen und bemerkenswerten Alternativen, wiederentdeckten Spielen und vielem anderen mehr.

Dem Osterhasen selbst schien Corona nichts ausgemacht zu haben – auf die Suche nach versteckten Ostereiern und/oder kleinen Geschenken musste niemand verzichten.

Lehrer kümmern sich um technische Ausstattung

Najat und Berivan freuen sich über das Geschenk.

 (an) Die momentane Lage stellt viele Familien vor Herausforderungen. Homeoffice, Kinderbetreuung, Existenzängste und vieles mehr beschäftigen die Familien.

Viele Grundschüler haben noch nicht die nötige Ausstattung, um beim Homeschooling mithalten zu können. Auch für Familien, die technisch mit PCs und Laptops ausgestattet sind, ist es schwierig, wenn nur ein Gerät im Haushalt ist, allen Kindern den Zugang zu den Onlineplattformen zu ermöglichen. Die Kolleginnen der DBS richten daher Lernpäckchen mit Büchern, Arbeitsmaterialien, Arbeitsblättern und verteilen diese, machen Hausbesuche, rufen regelmäßig bei den Familien zu Hause an und sind erreichbar. So können dieLehrerInnen persönlich den Kontakt zu den Kindern halten. 

Große Freude gab es in der vergangenen Woche bei der Schülerin Najat M. Taher und ihrer Familie: Die Klassenlehrerin Susanne Kümmerle und Konrektorin Alexandra Nohl übergaben zusammen mit dem Schulhund Emma der Flüchtlingsfamilie einen PC. Organisiert wurde der Computer durch Konrektorin Nohl, sie stellte dabei die passenden Komponenten zusammen und konfigurierte diese.

Najat und Berivan staunten nicht schlecht, als die Klassenlehrerin und Frau Nohl den Computer bei ihnen zu Hause vorbeibrachten. So können die immerhin acht schulpflichtigen Kinder dieser Familie nach strengem Stundenplan auch an den Lernplattformen teilhaben. Weitere PCs sind in Arbeit und können bei Bedarf an andere Familien in der Schulgemeinschaft der DBS weitergegeben werden.

Änderungen zur Notbetreuung

Seit dieser Woche hat die Stadt in enger Zusammenarbeit mit den Schulen die erweiterte Notfallbetreuung für Schulkinder umgesetzt. Eltern und Alleinerziehende, die nach der neuen Verordnung des Landes zum Kreis der Berechtigten zählen, können ihre Kinder mit den auf der städtischen Homepage eingestellten Formularen anmelden. Berechtigt sind neben den Kindern, deren Erziehungsberechtigte beide einen Beruf im Rahmen der kritischen Infrastruktur ausüben, nun auch Schülerinnen und Schüler, deren Erziehungsberechtigte eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen, dabei unabkömmlich sind und keine familiäre oder anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben. Sollten die Betreuungsgruppen aufgrund hoher Nachfrage an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen, müssen Erziehungsberechtigte bzw. Alleinerziehende, die in der sogenannten kritischen Infrastruktur tätig sind, vorrangig einen Betreuungsplatz erhalten. Dennoch wird versucht, allen Eltern mit nachgewiesenem Bedarf eine Lösung anzubieten.

Die erweiterte Notfallbetreuung findet bei Bedarf an allen Grundschulen im Zeitraum

7.00 Uhr bis 14:00 Uhr statt. An Ganztagesgrundschulen ist auch eine ganztägige Betreuung möglich. Der Betreuungszeitraum wird dabei von kommunalen Betreuungskräften und Lehrkräften gemeinsam abgedeckt.

Ab Mai wird für die erweiterte Notfallbetreuung ein Elternentgelt in Höhe von 50,- € (analog der Kernzeitbetreuung) erhoben.

Die reguläre kommunale Schulkindbetreuung für alle Grundschülerinnen und Grundschüler (Kernzeit, ergänzende Betreuung zur Ganztagesschule) kann weiterhin nicht stattfinden. Aus diesem Grund wird auch im Monat Mai der entsprechende Elternbeitrag ausgesetzt.

Hier das aktuelle Anmeldeformular für Bruchsaler Grundschulen zum download

Informationen zur erweiterten Notbetreuung

Liebe Eltern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule,

„Vom 27. April 2020 an wird deshalb die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen ausgeweitet. (…)

Neu ist zudem, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Angebot bleibt weiter eine Notbetreuung

Aus Gründen des Infektionsschutzes wird die Erweiterung deshalb auch künftig nur einen begrenzten Personenkreis umfassen können. Vor diesem Hintergrund müssen die Eltern eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.“

So zitiert aus dem Anschreiben der Kultusministerin an die Schulen vom 21.04.2020.

Sollten Sie, als Vater und Mutter oder als Alleinerziehende/r einen Arbeitsplatz haben, an dem Ihre Anwesenheit unbedingt erforderlich ist, sie dies von ihrem Arbeitgeber bestätigt bekommen und sie keine andere Möglichkeit der Betreuung haben, dann können Sie die Notbetreuung an der Schule in Anspruch nehmen.

Die Betreuung kann nur und ausschließlich während Ihrer Arbeitszeit angeboten werden.

Die Notbetreuung findet in möglichst kleinen Gruppen statt, wir sind dabei aber angehalten bis zu 15 Kinder in eine Betreuungsgruppe aufzunehmen.

Infektions- und Gesundheitsschutz haben immer Vorrang, deshalb hat der Schulträger bis zum 27.04.2020 zeit, alle nötigen Vorbereitungen hierfür zu treffen.

Gehören Sie zu den Familien, die einen Anspruch auf Notbetreuung für Ihre Kinder haben, setzen Sie sich bitte mit dem Amt für Bildung und Sport der Stadt Bruchsal in Verbindung, dort werden Ihre Ansprüche geprüft.

Bleiben Sie gesund, gelassen und bleiben Sie vorsichtig!

Mit herzlichen Grüßen

gez. Maja Ronellenfitsch, Rektorin

Hier die Anmeldung zur Notbetreuung zum download

Hier das Formblatt Arbeitgebernachweis -Unabkömmlichkeit zum download

Wie geht es weiter?

Informationen der Schulleitung

Sehr geehrte Eltern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule,

wie Sie sicher aus der Presse erfahren haben, startet der Schulbetrieb an den Schulen in Baden-Württemberg nicht vor dem 04.05.2020. Sie können sich jederzeit auf der Homepage des Kultusministeriums unter dem Stichwort Corona/ FAQ informieren.

Hier ein Auszug:

[-] Wann beginnt der Wiedereinstieg in den Schulbetrieb?

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startet am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und eingeschränkt.

Zuerst werden diejenigen Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen beginnen, welche die Abschlussprüfung in diesem oder im nächsten Jahr ablegen werden. Auch die Abschlussklassen an den beruflichen Schulen werden ab dem 4. Mai wieder in den Schulbetrieb einsteigen.

In einem nächsten Schritt – zeitlich versetzt – sollen auch die Grundschulen und dort die Viertklässler den Betrieb aufnehmen. Die Entscheidung darüber, wann die Viertklässler starten werden, steht noch aus. Diese Entscheidung müssen wir sehr gut abwägen, vor dem Hintergrund der größeren Herausforderungen bei den Abstands- und Hygieneregeln.

Die Details dieser Entscheidungen werden wir nun weiter konkretisieren, hier werden wir gemeinsam mit den kommunalen Landesverbänden, Schulträgern und allen weiteren beteiligten Partnern sprechen und die offenen Fragen gemeinsam lösen. Zentrale Voraussetzung für den Einstieg ist die Einhaltung der strikten Abstands- und Hygieneregeln.

Für Sie als Eltern ist die Betreuungssituation teilweise bestimmt nicht einfach. In der Schule findet eine Notbetreuung statt. Wenn Sie beruflich die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Betreuung erfüllen, wenden Sie sich bitte an die Stadt Bruchsal.

Unsere Kolleg*innen versuchen Sie und Ihre Kinder bestmöglich und inzwischen auch sehr kreativ mit Material zu versorgen. Nicht alle Eltern haben genügend digitale Endgeräte oder Drucker zur Verfügung. Manche Haushalte verfügen auch nicht über Internet. Deshalb kommen manche Unterlagen inzwischen mit der Post oder werden eingeworfen.

Neben den bereitgestellten Aufgaben können Ihre Kinder außerdem auf folgenden Internetseiten Übungen bearbeiten: www.schlaukopf.de und https://anton.app/de/

Bei allen Aufgaben und Angeboten aber gilt:

Sie machen mit Ihren Kindern das, was geht. Benötigen Sie Nachschub oder gibt es Probleme, setzen Sie sich bitte mit den Klassenlehrer*innen in Verbindung.

Alle Lehrkräfte sind jederzeit ansprechbar über E-Mail und die Schulleitung am Vormittag auch telefonisch unter der Nummer: 55786

Bleiben Sie gesund, zuversichtlich & gelassen und bleiben Sie vorsichtig!!!

Mit herzlichen Grüßen

gez. Maja Ronellenfitsch

Tipps zum Lernen zu Hause von der Schulpsychologischen Beratungsstelle zum download